Der Präsident der Vereinigung Mitxelena unterstützte die Absicht des Bürgermeisters von Puente la Reina/Gares, die Wiederaufhängung der Europaflagge im Rathaus zu überdenken

Etwa zwanzig Vertreter von fünf europäischen Erwachsenenbildungsinstituten haben sich in Pamplona getroffen, um die erste Präsenzveranstaltung im Rahmen des von der Europäischen Kommission finanzierten Erasmus+-Projekts abzuhalten, bei dem es darum geht, die interkulturellen Inhalte und Kompetenzen festzulegen, über die Personen verfügen sollten, die in der beruflichen Praxis der Sozialberatung oder des Coachings tätig sind.

Die Gruppenveranstaltungen und begleitenden Gesprächsrunden fanden am 15. und 16. September an der Öffentlichen Universität von Navarra (UPNA) statt, in Anwesenheit und unter Beteiligung von Begoña Pérez Eransus, Vizerektorin für Hochschulprojektion, Kultur und Verbreitung der UPNA; Jesús Hernández Aristu, Präsident des Vereins Mitxelena und Professor im Ruhestand an dieser Einrichtung; Susanne Rieger, Präsidentin der Europäischen Vereinigung für Supervision und Coaching (EASC); dem Soziologen Josetxo Beriáin und dem Prodekan der Fakultät für CC. HH.SS und E. Arantza Almoguera, Qualitätskoordinatorin dieses Zentrums.

Beim ersten persönlichen Treffen nach fast einem Jahr Arbeit diskutierte die Delegation über die Kulturen, die um die Vorherrschaft in der globalen Welt streiten, und deren Einfluss auf das tägliche Leben der Bürger. Aspekte, die jede Person, die sich der Supervision und dem Coaching widmet, bei der Ausübung ihres Berufs berücksichtigen muss, indem sie jene dialogischen Fähigkeiten und Kompetenzen erwirbt und entwickelt, die das Verständnis, die Verständigung und die interkulturelle Kommunikation erleichtern, sei es im wirtschaftlichen, geschäftlichen, institutionellen oder zwischenmenschlichen Bereich.

Auf der Grundlage der auf der Konferenz geteilten theoretischen Voraussetzungen werden die Institute das curriculare Profil für die Ausbildung von Coaches auf postgradualer Ebene entwickeln, das europaweit anerkannt wird. In Pamplona wurden die Kompetenzen für die Praxis von Coaching und Supervision festgelegt. Die interkulturelle Perspektive ist notwendig in einem Kontinent, Europa, in dem Menschen aus sehr unterschiedlichen Ländern und Situationen leben: Flüchtlinge, Migranten und Menschen aus anderen Kulturen, mit einer Vielfalt von Traditionen und kulturellen Realitäten, die teilweise übereinstimmen und teilweise voneinander abweichen.

Nach den zwei Arbeitstagen besuchten die Kongressteilnehmer – aus Deutschland, Ungarn, der Tschechischen Republik und Spanien – einen Punkt auf dem Camino, Puente la Reina / Gares, «als Symbol für den Aufbau eines offenen und interkulturellen Europas», so Hernández Aristu. Sie besuchten die Pilgerherberge, die Kruzifixkirche, die ursprünglich von deutschen Pilgern gestiftet wurde, das Krankenhaus, in dem die Pilger auf dem Hin- und Rückweg aufgenommen wurden, das Verteidigungssystem, die Kirche von Santiago und die mittelalterliche Brücke.

Dank der Erklärungen von Miguel Pérez, der als Fremdenführer fungierte, konnten sich die Kongressteilnehmer in die Geschichte der Pilger einfühlen, die aus ihren Heimatländern kamen und dieselben Straßen passierten.

Wiedereinführung der Hissung der europäischen Flagge

Der Empfang durch den Bürgermeister der Stadt Oihan Mendo war der Höhepunkt des Aufenthalts in Puente la Reina/Gares. Der Bürgermeister hob die Identifikation der Einwohner von Puente mit ihrer Stadt hervor, die offen ist für die Aufnahme und Betreuung von Pilgern und Wallfahrern und die Verantwortung für die Gemeinschaft, die sich in den in «auzolán» durchgeführten Arbeiten manifestiert. Er lobte die Initiative von Mitxelena, Puente la Reina zu besuchen, da der Jakobsweg, der durch die Stadt führt, mit den Tausenden und Abertausenden von Pilgern verbunden ist, die aus allen nordischen Ländern nach Santiago de Compostela kommen und kamen.

In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass sie das Hissen der Europaflagge auf dem Balkon des Rathauses überdenken würden, da sie sehen, dass Initiativen wie die Tagung, die in der UPNA stattgefunden haben, davon zeugen, dass in Europa Gruppen und Kollektive wie die hier anwesenden mit ihrer Arbeit und ihren Bemühungen am Aufbau Europas beteiligt sind. Die Flagge wurde damals zurückgezogen, weil der Stadtrat der Ansicht war, dass die europäischen Institutionen nicht genug für die Aufnahme von Flüchtlingen tun.

Der Präsident der Vereinigung Navarra Mitxelena bedankte sich für den Empfang in der Stadt, in deren höchster politischer Vertretung im Plenarsaal des Rathauses, und unterstützte die Absicht des Bürgermeisters, die Wiederanbringung der Europaflagge zu überdenken. «Die Europäische Union besteht nicht nur aus ihren Institutionen, die manchmal nicht einmal in erster Linie bereit sind, Ausländer aufzunehmen, die in ihren eigenen Ländern verfolgt werden, sondern auch aus ihren Bürgern, ihren Völkern und Regionen. Die Sternenflagge steht, wie der Weg der Sterne selbst, für mehr als 400 Millionen Menschen, die sich durch diese Flagge repräsentiert sehen und fühlen», sagte er. Zum Abschluss der Veranstaltung überreichte der Bürgermeister jedem Mitglied der Delegationen aus den vier vertretenen Ländern das rote Tuch der Puente la Reina Fiestas. Der Tag endete mit einer kulinarischen Begegnung und einem Ultreya-Toast.

Artículos recomendados

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada.

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información ACEPTAR

Aviso de cookies